Alles relativ

Heute war Weltuntergang. Schwarzer Himmel und Regen und Hagel. Es gibt ja nur eins, wovor die Frau noch mehr Angst hat als vor dem Ausreiten, und das ist Ausreiten bei schlechtem Wetter 🙂

Sonst reißt sie sich immer zusammen und stellt sich ihrer Angst, das heißt, sie schnauft wie ein asthmatischer Mops, sobald wir gesittet im Schritt den Hof verlassen. Unter Stress –also zum Beispiel, sobald wir um die nächste Ecke gebogen sind – erhöht sich ihre Atemfrequenz und sie schüttet eimerweise Stresshormone aus. Eigentlich albern, weil ich doch da bin und auf sie aufpasse. Sie weiß doch, dass ich schnell laufen kann und unsichtbare Aliens schon von weitem wittere. Und dass ich sie vor tückischen Lkws beschütze, die einem am Straßenrand auflauern. Vertraut sie mir etwa nicht?

Na ja. In Anbetracht des Wetters hat die Frau heute dankenswerterweise auf unseren Ausritt verzichtet. Stattdessen ging es in die Halle, Kringel laufen. Das ist super, weil sie es immer erst hinterher merkt, wenn ich sie wieder mal ausgetrickst habe. Zum Beispiel hat sie jahrelang gedacht, es wäre normal, dass sie meinen Kopf tragen müsste, weil ich mich unauffällig auf den Zügel gelegt habe 🙂

Heute hatte ich viel Spaß beim falsch angaloppieren. Das merkt sie – wie eigentlich alles – immer viel zu spät 🙂 und macht dann erst mal eine Schrittpause, „um sich zu sortieren“. Muss ich noch erwähnen, dass ich kein feuchtes Haar am Körper hatte, sie aber eine Abschwitzdecke brauchte? 😉

Bin ich jetzt eigentlich Diätassistent, wo ich ihr so lieb beim Abnehmen helfe?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s