Kommissar Pfridolin immer noch auf Verbrecherjagd (Teil 3)

Was bisher geschah:
Faxe und ich stellen fest, dass der Springreiter Ralph Reissmann kopfüber im Misthaufen steckt.
Ich mache ein wohlverdientes Nickerchen in der Box und werde unsanft geweckt, weil die Frau ausreiten will. Kiki, die Reitlehrerin, sucht Ralph, weil sie mit ihm verabredet ist. Faxes Besitzerin und die Frau können ihr da nicht helfen.

„Will Kiki sich noch ein Pferd kaufen oder meinst du, es ist für Ralp?“, fragte Melanie.
„Du sollst nicht immer Ralp sagen. Auch wenn er ein garstiger Kerl ist, wird es trotzdem Ralf ausgesprochen.“
„Aber Ral-p-h geschrieben und ja, ich kann ihn nicht leiden. Ich könnte ihn noch ganz anders nennen.“
„Wer kann ihn schon leiden. Ich hoffe nur, er kauft sich nicht noch ein Pferd! Er kümmert sich ja um die vier, die er jetzt hat, schon nicht vernünftig. Guck dir nur mal Cassidy an, der sieht aus wie Haut und Knochen. Und der arme kleine Fabio muss dringend zum Schmied, der kann ja mit den langen Hufen gar nicht mehr vernünftig laufen, geschweige denn springen.“
„Dann hat er wenigstens einen Grund, ihn wieder zu verprügeln. Ich hasse diesen Kerl! Am liebsten würde ich ihm den Hals umdrehen und ihm seine Tiere wegnehmen. Die beiden Stuten sehen auch traurig aus, mit dem alten Satteldruck.“
„Alter Satteldruck? Von wegen. Hast du dir mal Quadrigas Rücken angeguckt? Die hat offene Stellen und er reitet sie noch“, empörte sich die Frau.
„Dieses Schwein“, waren wir uns alle einig.

„Vielleicht braucht Kiki ja noch ein Schulpferd“, überlegte die Frau weiter. „Daisy wurde verkauft, Karlchen ist noch in der Ausbildung und John-Boy geht nicht mehr im Schulbetrieb mit.“
„Warum eigentlich nicht?“
„Ich glaube, er ist jetzt in Rente.“
„Was? So alt sieht der doch gar nicht aus?“
„Der ist schon 25, soweit ich weiß. Ist halt super ausgebildet und erzogen und immer richtig geritten worden, der alte Herr. Dann bleibt man auch in Schuss, nicht wahr, Pfridolin?“

Diesen Seitenhieb fand ich überflüssig. Dana und Melanie sprachen schließlich gerade über John-Boy, den Johannes Heesters des Hofs. Er hielt sich für unwiderstehlich, baggerte alles an, was nicht bei drei über den Zaun gehüpft war und hatte einen befremdlichen, senilen Charme, dem Frauen reihenweise zum Opfer fielen. Unnötig zu erwähnen, dass männliche Wesen dagegen komplett immun waren. Ich dagegen war ein attraktiver Wallach im besten Alter, der trotz großartiger innerer Werte einfach keinen Erfolg beim anderen Geschlecht hatte. Ich führte das unter anderem darauf zurück, dass die Frau mir ständig irgendwelche Zacken in die Mähne schnippelte und mich auch sonst verunstaltete, wo es nur ging. Und dafür, dass die Frau nicht reiten konnte, konnte ich ja schließlich nichts.

Ein wenig pikiert war ich aber doch. Was sollten diese Sticheleien in Richtung Figur und Muskulatur? Hatte mich Dana nicht mehr lieb? Ließ meine Ausstrahlung nach? Musste ich etwa – ich wollte gar nicht daran denken – ARBEITEN, um ihre Gunst wieder zu erringen? So richtig mit Schweiß? Faxe grinste schadenfroh. „Das hört sich aber gar nicht gut an, Alter!“

Ich war beunruhigt und suchte den Blick der Frau. „Ja, da kannst du ruhig gucken, Pfridolin! Es gibt auch nette, fleißige und wohlerzogene Ponies. Nicht nur so verzogene und verwöhnte Viecher wie dich!“, sagte sie.

Was meinte sie denn jetzt damit? Wollte sie etwa mir die Schuld an ihren Erziehungsdefiziten geben? Da konnte ich doch nichts für, wenn sie solche Fehler machte. Also ehrlich. Ich knabberte demonstrativ an meinem Anbindestrick, um ihr zu zeigen, dass sie natürlich auch vergessen hatte, mir das beizeiten abzugewöhnen.

Fortsetzung folgt …

Advertisements

5 Gedanken zu „Kommissar Pfridolin immer noch auf Verbrecherjagd (Teil 3)

  1. petra@pferdefluesterei.de

    *hihi* Deine subtilen Methoden, um die Frau in die Schranken zu weisen, sind einfach grandios! Merke: Niemals meine Kleine schief von der Seite angucken, sonst knabbert sie demonstrativ an Anbindestricken und anderem! …und das wollen wir ja nicht – es sei denn sie würde an Dir knabbern 😉 Bekommst Du eigentlich noch ein rosa Cape? ..so als Detektiv?

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  2. Pingback: Berühmter Krimi-Autor Pfridolin Pferd immer noch auf Mörderjagd (Teil 4) | pfridolinpferd

  3. Pingback: Der Krimi geht weiter: Wir machen einen Ausritt – die Polizei ist auch dabei (Teil 5) | pfridolinpferd

  4. Pingback: Kommissar Pfridolin bleibt am Ball (Teil 6) | pfridolinpferd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s