Schlagwort-Archive: mit dem Hintern denken

Die Frau und ich in der Reithalle. Sie sitzt auf mir drauf. An der Wand ein schöner Lichteffekt.

Die Sache mit dem Fokus

Die Frau und Konzentration, das ist eine von diesen unmöglichen Wortkombinationen. So wie Faxe und hektisch oder Else und schlank sanftmütig. Die Frau denkt an so viele Sachen gleichzeitig, dass ihr dabei immer irgendwas aus dem Kopf herausfällt. Wahrscheinlich kullert es seitlich aus den Ohren heraus. Blöd, wenn die Ohren so ne unpraktische Form haben und so tief am Kopf rumhängen.

Angeblich sind Frauen ja multitaskingfähig, so wie wir Pferde. Sie können also theoretisch gleichzeitig essen und atmen und nebenbei noch ihre Sozialkontakte organisieren. Die Frau hat sogar mal behauptet, sie wäre zusätzlich noch in der Lage, zu lesen und irgendwas im Internet zu machen. Wobei das wahrscheinlich gelogen stark übertrieben ist. So, wie ich sie kenne, ist sie froh, wenn sie das richtige Pferd in die richtige Box gestellt und nicht allzu viele Zubehörteile (Trensen, Hufkratzer, Reitgerten) in der Landschaft verstreut hat. Sprechen tut sie dabei auch. Viel. Und verpeilt hin- und herlaufen. Da will man die Latte in Sachen „sonstige Denkaktivität“ ja nicht zu hoch hängen 😉

Natürlich ist beim Reiten in ihrem Kopf ein genauso großes Durcheinander. Zum Beispiel beim Rückwärtsrichten. Es fängt damit an, dass ich irgendwo rumstehe und sie sich in den Kopf setzt, mich jetzt sofort rückwärtsgehen zu lassen. Sie fängt also an, an den Zügeln zu rupfen, weil sie sich gemerkt hat: „Rückwärts, nicht vorwärts! Da muss man doch sicher was mit der Hand machen!“ Zweiter Gedanke, etwas später: „Verdammt, ich hab die einleitende halbe Parade vergessen. Also schnell groß machen und doll einatmen.“
Folgende Gedanken kommen außerdem, ungefähr gleichzeitig:
– Ach ja, rückwärts muss man reiten. Also vorsichtshalber doch mal treiben und nicht nur am Zügel ziehen.
– Ich muss irgendwie locker bleiben. Wenn ich mich entspanne, seh ich aber dick aus.
– Flüssiges rückwärts ist was anderes. Gleich meckert Frau Reitlehrerin wieder. Ich treib mal doller.
– Hab ich eigentlich mein Auto abgeschlossen?
– Mist, schief. Wie krieg ich das denn korrigiert? Ich nehm halt mal die Gerte dazu.
– Muss ich nicht auch irgendwas mit meinem Sitz machen?
– Mit dem Lutschi geht das bestimmt einfacher, der ist nicht so eigensinnig.
– Frau Reitlehrerin guckt so komisch. Was hat sie nur?
– Hab ich einen Hunger. Was es wohl gleich zu essen gibt?
– Könnte der Pfridolin wohl mal ENDLICH einen schönen diagonalen Tritt machen? Nur einen?
– Boah, ist das heiß/kalt/hell/dunkel hier.
– UND dabei leicht im Genick bleiben?
– Ich hätte so gern braune Reitstiefel.
– Der will mich doch ärgern, oder? Der weiß doch genau, was er tun soll.
– Aus ganz weichem Leder.

Gewöhnlich hört es auf mit „Oje, das gibt Mecker von Frau Reitlehrerin.“ Und zwar zu Recht. Frau Reitlehrerin hat für gewöhnlich einiges zum Rückwärtsrichten der Frau anzumerken, und das wenigste davon gefällt ihr 😉

Meistens will sie zurückdiskutieren, aber dann ist ihr einmal etwas passiert, was sie sehr nachdenklich gemacht hat. Sie hat aus Versehen ein wirklich tolles, flüssiges Rückwärtrichten am durchhängenden Zügel zustande gebracht. Also eigentlich hab ich das ja gemacht, aber sie hat tatsächlich zum ersten Mal in ihrem Leben mitgeholfen.

Ein flüssiges, fleißiges Rückwärts, mit diagonalen Tritten und meinem Genick als dem höchsten Punkt. Und ganz ohne Handeinwirkung, komplett aus dem Sitz heraus. Und warum? Weil sie in dem Moment mit dem Hintern gedacht hat. Sie hat sich genau vorgestellt und irgendwie auch gefühlt, was passieren soll, und zack, hatte sie ein perfektes Rückwärts. Sie war sehr erstaunt. Ich auch.

Frau Reitlehrerin und ich warten jetzt darauf, dass sich so ein Moment wiederholt 😉